Jürgen Wagner
Jürgen Wagner

 

Mutter Erde

 

 

 

 

 

Die Naturvölker haben die Erde gerne als Mutter  angesprochen und geehrt. Ihre Kinder sind all die Pflanzen, Tiere und Menschen, die sie hervorgebracht hat. Tatsächlich verdanken wir dem glücklichen Zusammenwirken von Sonne und Erde die Entstehung des Lebens auf diesem Planeten, die ‚Schöpfung‘. Wir müssten weit reisen, bis wir so eine Konstellation und Entwicklung im Universum noch einmal finden. So ist es kaum zu ermessen, was es bedeutet, dass wir in dieser Gestalt hier auf der Erde leben dürfen.

 

 

 

 

 

 

Der Aufgang der Erde vom Mond aus

 

 

 

 

 

 

 

 

Himmel und Erde
Himmel und Erde tanzen und singen
und unser Lied mag dazu erklingen
Sonne und Sterne, alle die Sphär’n,
Wälder und Wiesen in bunten Chör’n

Himmel und Erde, die sich verbinden
und unser Glück auch wir darin finden
Wolken und Regen, Wärme und Wind
braucht jeder Baum, das Tier, das Kind

Himmel und Erde schaffen das Leben:
Schwimmen und Laufen und alles Streben
Freuden und Schmerzen, Ende, Beginn
In allem Wandel birgt sich ein Sinn

Text, Melodie und Einspielung: JW
L-Himmel und Erde.wav
Wave-Audiodatei [11.8 MB]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Paradies

 

 

 

Zwei Cherubim, die steh’n davor,

doch schau ich manchmal durch das Tor

 

 

Mir scheint, dort weht die frische Luft
und ab und zu ein kleiner Duft
Die Erde grünt und blüht zur Zeit
Der Himmel dehnt sich ja so weit
Die Flüsse strömen froh dahin

Nach Heiterkeit steht mir der Sinn

 

 

Die Menschen sind einander freundlich
Sie helfen sich ganz augenscheinlich

Man kennt wohl Schmerzen und Beschwerden,

doch kann selbst daraus etwas werden

Den großen Reichtum braucht man nicht,

den hat man schon - übt auch Verzicht

 

 

Ein jedes Wesen mag hier leben

Wer nimmt, der muss auch etwas geben

Wer gibt, wird wiederum empfangen,

so sagen es die klugen Schlangen

Wer kommt, der darf auch einmal gehen

Wer liebt, der wird auch was verstehen

 

 

 

 

 

Zu 1. Mose 3/24: Gott vertrieb den Menschen aus dem Garten Eden und stellte östlich des Gartens die Cherubim auf und das lodernde Flammenschwert, damit sie den Weg zum Baum des Lebens bewachten.

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jürgen Wagner