Jürgen Wagner
Jürgen Wagner

Shop

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die folgenden Titel und Werke können beim Autor direkt bezogen werden. Senden Sie dazu eine Mail an jw.sleipnir@freenet.de.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Gedichte hier knüpfen an die alte Tradition an, Heiliges in Versen zu bewahren, um sie leichter weitergeben zu können. Sie geben uns heutigen Europäern ein Gefühl dafür, wer wir von alters her eigentlich sind. Ursprünglich sind wir Menschen, die von der Natur her denken und leben. S i e gibt die Rhythmen vor, sie ist unser Lehrmeister, sie ist Heimat und Herausforderung. Wir sind von Haus aus eigentlich nicht an einem absoluten Gottkönig der Himmelswelt orientiert. Unsere germanisch-keltischen Wurzeln sind noch mit dem Schamanismus verbunden und dem Wissen, dass die ‚himmlische Welt‘ die geistige Dimension dieser Welt ist – und ihr mit ihrer Vielfalt entspricht. Es gibt Dinge und Bilder von damals, die einfach zu uns gehören und bis heute sprechend sind: der schamanische Weltenbaum und die Dreigliederung der Welt, der Brunnen der Weisheit, das Gewebe des Schicksals, die Ehrfurcht vor den riesigen Naturkräften und die Liebe zu den kleinen Schönheiten der Natur, das Göttliche, die Magie und Divination. So erzählen die Gedichte hier Altes auf neue Weise und zeigen das Verbindende. Nicht Kult ist ihre Absicht, sondern Erkenntnis. Der Brunnen der Weisheit quillt doch in uns – wenn wir uns dafür öffnen. Wir selbst können den Weltenbaum täglich wässern und etwas für die Welt tun! Wir  sind ein Teil des Lebensbaumes - und er lebt in uns.

 

 

 

Unsere Vorfahren wussten etwas vom schamanischen Weltenbaum und seinen Ebenen, vom Schicksal und dass es gewebt wird, von den vielen Wesen der Geistwelt, von Geistreisen, von der Möglichkeit, in der Anderswelt Hilfe und Kraft zu erbitten, aber auch außerhalb der Trance in Gebeten, Tänzen und Opfern. Sie wussten etwas von Magie und Divination - und die Frauen hatten daran großen Anteil.

 

Die Göttin Hulda erscheint im Mittelalter als Geistführerin in Frauengruppen und wurde später im Volk die himmlische, huldreiche Frau, die die geistige Macht in der Natur repräsentierte, die, wie Wodan,  in den Rauhnächten umging und manchmal den Menschen erschien. Ob man sie Frau Gode nannte, Frau Berchta oder Frau Holle: sie war hierzulande die gültige Nachfahrin und Erbin der alten germanischen Göttinnen Frigga, Freya und Hel – und setzte ihr Werk fort bei den Menschen, die ihr zugetan blieben.

 

Das Besondere dieses Buches ist, dass es das alte Erbe poetisch erzählt und entfaltet. Es geht den alten Geschichten entlang und zeigt, welche Schätze unsere vorchristliche Frömmigkeit bereithält. Einführungen, Sachtexte und Bilder ergänzen die Gedichte.

 

 

Format: Softcover
Seitenzahl: 172 Seiten

ISBN: 978-3-748509-32-5

15,00 €

 

 

 

Die Hardcoverausgabe (ISBN:9783748509349 ) für 20,00 € sieht so aus:

 

 

Das spirituelle Erbe unserer vorchristlichen Vorfahren wurde zu lange nur dämonisiert, abgetan oder missbraucht. Es ist an der Zeit, es herauszulösen aus seiner alten Verstrickung mit Krieg und Heldentum, das die Völkerwanderungen der ersten nachchristlichen Jahrhunderte mit sich brachten. Dann werden die schamanischen Wurzeln wieder sichtbar, denen wir im Göttervater Odin, in den Mythen vom Weltenbaum und der Weisheit und Magie der Frauen begegnen.

 

Dieses Buch bereitet – zusammen mit ‚Frau Holle – eine poetische Reise zu den Wurzeln unserer Spiritualität - das alte Erbe poetisch auf und erzählt für unsere Zeit ein paar der alten Geschichten. So manche, die Liebe und Mitgefühl  betonen, haben bereits etwas  vom Christentum angenommen, was keiner Kritik bedarf. Es genügt, um die Verschmelzung zu wissen, die schon lange im Gange ist, aber noch einmal gesichtet werden muss. Das Christentum hat uns in Europa sehr viel gebracht und gegeben. Das, was es uns in heiligen Übereifer genommen hat, holen wir uns zurück nach dem biblischen Grundsatz: prüfet alles – und das Gute behaltet! (1. Thess 5/21)

 

Informative Texte, Bilder und Originaltexte ergänzen die Poesie und machen den Band zu einer Entdeckungsreise zu den Schätzen unserer germanisch-heidnischen Vorfahren.

 

18 €, 204 S., Softcover

 

ISBN: 9783748505051

 

 

 

 

 

88 S., 43 Farbbilder, Softcover-Einband, ISBN 9783746782768 

13 €.

 

 

 

 

 

 

 

 

ISBN: 9783746781501

Softcover,  184 Seiten, 15 €

Weihnachtserzählungen ohne Krippe und Kind

von Heidi Christa Heim, Jürgen Wagner


Format: Softcover
Seitenzahl: 174 Seiten

ISBN: 978-3-746777-74-0

Verkaufspreis: 15,00 €

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Mittelalter-CD mit 16 Titeln aus dem 12. bis hin zum 16. Jh., sowohl aus dem geistlichen wie aus dem profanen Liedgut. Eine Eigenkomposition schließt die Reihe ab.

Kosten: 10 € incl. Versand

Auf Wunsch lege ich die Texte bei.

 

 

Hörbeispiel: Es führt über den Main (altdeutsches Volkslied)
Es führt über.wav
Wave-Audiodatei [34.2 MB]

 

 

 

 

 

 

 

Die neue CD mit eigenen Liedern samt 3 meditativen Instrumentalstücken ist frisch gepresst! Kosten:7 € + Versand

Hörprobe Meditation
Meditation.wav
Wave-Audiodatei [22.7 MB]
Hörprobe I heard the wind
I heard the wind.wav
Wave-Audiodatei [27.0 MB]

Der Band ausgewählter Gedichte mit Bildern,

M.&N. Boesche-Verlag, Berlin, 2017

http://boesche-verlag.de/index.html

ISBN  978-3-923809-99-8

€ 19,80
(Bezug vom Autor: 17 € incl Versandkosten)
 

 

 

 

 

Hörbeispiel
Sprecherin: Tilly Boesche-Zacharow, Musik JW
15 - JENNY ALONI_Du musst zu den Lichter[...]
MP3-Audiodatei [2.3 MB]

Einladung zum Tanz - 20 eigene Instrumental-Kompositionen

CD  12 € (incl. Versand)

 

 

 

 

Hörbeispiel
LANDR-Höfischer Tanz cis-moll.mp3
MP3-Audiodatei [6.5 MB]

Eine Best-of-Sammlung an Texten und Liedern

12 € (incl. Versand)

 

 

 

 

 

Hörbeispiel
Maria durch den Dornwald ging
LANDR-Maria durch den Dornwald ging.mp3
MP3-Audiodatei [2.4 MB]

Klingende Märchen - 23 ausgewählte Märchen für Erwachsene und Kinder - interpretiert und vertont,

mit Beiträgen von H.C. Heim, 2016

 

Buch und CD 23 € (incl. Versandkosten)

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jürgen Wagner